Veröffentlichungen

  • Fußläufig nicht zu erreichen. Zwischen Generationenpanorama und Selbstauflösung: Mit „Draußen ist weit“ hat Sabine Schönfellner einen Roman über das Unbestimmte geschrieben

https://literaturkritik.de/schoenfellner-draussen-ist-weit,28230.html


  • Me too und Medialität. „Die Nachricht“ von Doris Knecht bringt Feminismus auf die Romanbühne

https://literaturkritik.de/knecht-nachricht-me-too-medialitaet-nachricht-doris-knecht-bringt-feminismus-auf-romanbuehne,28162.html


  • Platon und das Paradies. Im Debütroman „Aus einer Zeit“ von Maximilian Zech liegt Göttingen in Griechenland und einem Arzt kommen seine Ex-Freundin Maja, Magdeburg und Marenholtz wie ein Traum vor

https://literaturkritik.de/zech-aus-einer-zeit,28078.html


  • Der Janus der Familie. In der romanhaften Chronik „Der Dritte“ folgt Walter Laufenberg den Spuren seiner Vorfahren

In: literaturkritik.de. Rezensionsforum für Literatur und für Kulturwissenschaften. Nr. 7, Juli 2021, S. 97-102.

https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=28034&p=51cf


  • Henrik und die Herrin. Hermann Peter Piwitts Novelle „Erbarmen“ als Zugang zu seiner Poetik.

In: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur, Nr. 31 (2016), S. 80–84.


  • Verkehrte Welt, von jeher. Über ein mögliches Leitmotiv in Ralf Rothmanns „Feuer brennt nicht“.

In: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur, (2015).

http://www.kritische-ausgabe.de/artikel/verkehrte-welt-von-jeher